Von der Hand Gottes zur Hand Pottes?

In der 9. Minute der Partie zwischen dem Hamburger SV und dem FC Schalke 04 kam es zu einer diskussionswürdigen Szene.

Daniel Caligiuri brachte einen Freistoß von der rechten Seite vor das Tor der Gastgeber. Dort war wie schon so oft in dieser Saison Schalkes Abwehrchef Naldo per Kopf zur Stelle und brachte die Gäste in Führung.

Naldo wie Maradona?

Doch Moment, war da nicht die Hand im Spiel? In den Wiederholungen war deutlich zu sehen, wie die Hand des Brasilianers nach hinten knickt, nachdem sie der Ball berührt hat. Ob er zuvor die Kugel mit dem Kopf erwischt hat, ist nur schwer zu erkennen. Ein regelwidriges Tor?

So beschrieb der Eurosport-Tickerer die Situation:

War Naldo da etwa mit der Hand am Ball? Es ist ganz haarig, die Hand ist ganz nah am Ball, aber vielleicht nicht dran…

Merk: Kein Tor

Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk erklärte bei “Sky” zunächst, dass die Situation schwer zu erkennen und daher nicht vollständig aufzulösen sei.

In der Halbzeit-Pause und nach ausgiebigem Video-Studium legte sich Merk dann aber doch fest: Hand und daher ein irreguläres Tor.

Video-Schiedsrichter greift nicht ein

Der Video-Schiedsrichter in Köln griff allerdings nicht ein, da aufgrund der undurchsichtigen Situation aus seiner Sicht keine klare Fehlentscheidung getroffen wurde.

In den sozialen Netzwerken hatten sich die User dagegen schnell auf ein Handspiel geeinigt. Eurosport hat einige der besten Reaktionen gesammelt:

 

Alle Buzz-Themen im Überblick:

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de