RB Leipzig steht mit lediglich vier Punkten und dem dritten Tabellenplatz in der Champions League zwar unter Druck. Das haben sie aber nun wirklich nicht verdient!

Dass die französischen Gastgeber die Partie zwischen AS Monaco und den Bullen mit falschem Club-Namen (Leipsig) anpreisen, könnte man ja noch entschuldigen. Von wegen französische Schreibweise und so…

Das neben dem Vereinsnamen abgedruckte Logo jedoch ist der wahre Hammer-Fauxpas. Es zeigt nicht etwa zwei rote kämpfende Bullen, sondern einen Retro-Lederball.

Den eingefleischten Fans dürften sich bereits an dieser Stelle die Nackenhaare aufgestellt haben. Den Aushang mit der Spielankündigung ziert das Vereinslogo des Erz-Rivalen, vom 1. FC Lokomotive Leipzig:

 

Das ist in etwa so, als würden die Bayern in Anderlecht mit dem Löwen-Logo empfangen.

Die Kluft zwischen den beiden Leipziger Stadtklubs könnte größer kaum sein. Vor der Wende war Lokomotive Leipzig in der DDR noch eines der Top-Teams. Nach der Wende folgte der Abstieg. Zu der Zeit war RB noch lange nicht gegründet.

Heute stellt sich die Situation folgendermaßen da:

Die Rasenballer stehen als hochgezüchtete, finanzstarke Truppe in ihrer zweiten Bundesliga-Saison schon in der Königsklasse, während “Lok Leipzig” in der vierten Liga herumvegetiert.

Man könnte nun darauf hoffen, dass die Monegassen ihr Hinspiel gegen RB bereits verdrängt haben und von dem “Underdog” überrumpelt werden.

Alle Buzz-Themen im Überblick:

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

Aus Mitleid: Schiri bricht Spiel bei 25:1 ab