Willkommen in der Zukunft.

Die Next Gen ATP Finals in Mailand sind das Versuchslabor für eine neue Ära des Tennis-Sports – und das nicht nur deshalb, weil hier die besten Youngster der Welt erstmals ihr eigenes Saisonabschluss-Turnier spielen.

Denis Shapovalov, Hyeon Chung, Andrey Rublev und Co. treten mit einem brandneuen Regelwerk gegeneinander an.

1. Die Shot-Clock kommt: Die Uhr tickt. So haben die Cracks etwa nur noch maximal 25 Sekunden Zeit, um aufzuschlagen. Das Match wird beschleunigt, soll insgesamt kürzer und dynamischer werden.

2. Kürzere Sätze: Nach vier statt sechs gewonnenen Spielen ist ein Satz beendet. Bei 3:3 entscheidet der Tiebreak. Dafür wird über fünf Sätze gespielt. Bei Einstand entscheidet der nächste Punkt, es geht nicht mehr über “Vorteil”.

3. Free Movement Policy für Zuschauer: Die Fans dürfen sich auch während der Ballwechsel frei auf der Tribüne bewegen – bislang ein absolutes No-Go bei Turnieren. Allerdings ist hinter dem Aufschläger ein Bereich vorgesehen, für den dies nicht gilt.

4. Live Hawk-Eye anstelle von Linienrichtern: Die Kamera zeigt im Zusannemspiel mit akustischen Signalen an, ob ein Ball im Feld oder schon im Aus war.

5. Coaching erlaubt: Am Ende eines Satzes können die Spieler und ihre Trainer mittels eines Headsets miteinander sprechen.

Alle Buzz-Themen im Überblick:

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

Zweite Tochter da! Tolle Neuigkeiten von Andy Murray