Nach dem Pokal-Coup gegen die zahnlosen “Löwen” von 1860 München kannte die Freude keine Grenzen mehr. Pokalschreck Sportfreunde Lotte steht nach einem 2:0 im DFB-Pokalviertelfinale.

Die Spieler stürmten das Feld im Frimo-Stadion und lagen sich mit Freudentränen in den Armen. Nur einer verschwand in Richtung Umkleidekabinen – Lotte-Trainer Ismail Atalan.

Der Coach des Drittliga-Aufsteigers überraschte nach dem Triumph mit einem verblüffenden Toiletten-Geständnis:

“Ich musste kurz zu mir selber finden.”

Atalan hatte sich nach dem Sieg zunächst auf der Toilette eingeschlossen, um diesen “Hammer” sacken zu lassen.

“Die Mannschaft macht es mir unglaublich leicht. Ich bin in die Kabine gegangen und habe den Spielern die Bühne überlassen. Man muss es den Jungs auch einmal gönnen, viele erleben so etwas wahrscheinlich nicht mehr. Egal, wer nun der Gegner ist: Wir versuchen immer, das anzunehmen.”

Beim klassenniedrigsten verbliebenen Klub im Wettbewerb klingelt es nun kräftig in der Kasse: Für den Einzug in die Runde der letzten Acht schüttet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) 1,265 Millionen Euro aus.

Viel Geld für den kleinen Verein und Trainer Atalan, der sich nach diesem Coup eine goldene Klobrille kaufen könnte.

Atlético-Boss spottet über Manchester United

Alle Buzz-Themen im Überblick

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de