Sebastian Vettel hat wenig Verständnis für die Abschaffung der Grid Girls und weitere Neuerungen in der Formel 1.

Als Traditionalist finde er es “schade”, sagte der Heppenheimer, dass die Nummerngirls zur neuen Saison abgeschafft wurden.

Auch die Verschiebungen im Zeitplan, die Formel-1-Eigner Liberty Media in der Winterpause beschlossen hatte, kritisierte der 30 Jahre alte Ferrari-Pilot:

Ich bin etwas verwirrt, warum die Rennen später starten.

Die Grand Prix beginnen künftig nicht mehr zur vollen Stunde, sondern um zehn Minuten nach. Der Start der meisten Europarennen wird sogar um 70 Minuten auf 15:10 Uhr Ortszeit nach hinten wandern, um ein größeres TV-Publikum zu erreichen.

Passen Grid Girls nicht mehr in diese Welt?

Bezüglich der Abschaffung der Grid Girls führte Formel-1-Boss Chase Carey zuletzt an, es gebe “ein bedeutendes Klientel, das der Meinung ist, Grid Girls passen nicht mehr in diese Welt”.

Dem dürfe man sich nicht verschließen, führte der US-Amerikaner aus. Die Schilder der Fahrer in der Startaufstellung werden künftig von Kindern gehalten, den sogenannten Grid Kids.

Alle Buzz-Themen im Überblick

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

Von Gina zu Loria: Vettel gibt Vollgas