Was für ein Tag für Felix Neureuther. Da rauscht der 33-Jährige in seinem ersten Rennen als Vater im finnischen Levi zum Sieg beim Weltcup-Auftakt.

“Unglaublich” und “unwirklich” fand Neureuther den Triumph in seiner Spezialdisziplin Slalom.

Neben all‘ den sportlichen Meriten gab es einen ganz speziellen Preis für Deutschlands Alpin-Ass: die Patenschaft für ein kleines Rentier.

Spontan entschied sich Neureuther, dem Tier den Namen Matilda zu geben – so heißt die erste einen Monat alte Tochter, die er zusammen mit Lebensgefährtin Miriam Gössner hat.

Was Neureuther erst später erfuhr: Matilda “ist ein Rentier-Junge”. Kein Problem für den Bayer, der schnell noch eine kleine Änderung vornahm:

“Ich nenne es Matti, das ist der Spitzname von der kleinen Matilda und das passt auch für einen Jungen.”

Keine Frage: Wer so schnell und cool reagiert, bringt alles mit für einen erfolgreichen Olympia-Winter…

Alle Buzz-Themen im Überblick:

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

Das ist doch… Luca Toni – und die andern? Kennt Ihr die Bayern-Legenden?