Im Streben nach mehr Spektakel rund um die Formel 1 haben die neuen Eigentümer den aus dem Boxsport berühmten Ringsprecher Michael Buffer (72) ins Boot geholt.

Er wird vor dem Großen Preis der USA (22. Oktober) die Piloten um Lewis Hamilton und Sebastian Vettel auf bewährte Weise präsentieren. Für diese Einlage wird eigens das Startprozedere um 15 Minuten vorverlegt.

Eine entsprechende Sondergenehmigung des Automobil-Weltverbandes FIA wurde bereits eingeholt.

Unterhaltungswert steigern

 

Die Entscheidung sei Teil des Bemühens, “den Unterhaltungswert zu steigern”, sagte Formel-1-Marketingchef Sean Bratches

Buffer werde “das Spektakel auf das nächste Level heben. Ich kenne ihn seit 30 Jahren, es gibt keinen Besseren: Er wird den Markenwert der Fahrer erhöhen und ein Licht auf die Formel 1 werfen.”

Buffer, bekannt für seinen Schlachtruf “Let’s get ready to rumble“, hat in den vergangenen rund 30 Jahren als Ringsprecher einige der größten Boxkämpfe angekündigt.

Nun wolle er “die besten Rennfahrer der Welt” vorstellen, sagte der 72-Jährige, “mit viel Energie und dem Adrenalin, das sie verdienen”.

Vorbild Super Bowl

Liberty Media, die neuen Eigentümer der Formel 1 aus den USA, wollen den Unterhaltungswert rund um den Sport steigern. Vorbild für jedes einzelne der derzeit 20 Rennen sei der Super Bowl, das jährliche Finale um den Titel in der Football-Liga NFL.

Alle Buzz-Themen im Überblick

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

CR7 im Freestyle-Duell mit Youtube-Legende