French-Open-Rekordsieger Rafael Nadal hat scharfe Kritik an Österreichs Topspieler Dominic Thiem geübt. Es geht dabei nicht um dessen Auftritte in Roland Garros, sondern um eine Aussage im Hinblick auf die Sommerspiele in Rio de Janeiro.

Die French Open LIVE im Eurosport Player

“Ich spiele nicht bei Olympia. Vielleicht erkläre ich das zu einem anderen Zeitpunkt, aber nicht heute”, stellte French-Open-Achtelfinalist Dominic Thiem schon vor ein paar Wochen klar. Das Thema ist nicht neu, gerade im Tennis und Fußball haben die Olympischen Spiele bei weitem nicht die überragende Bedeutung wie in anderen Sportarten.

Der komplette Artikel bei tennisnet.com

“Ich finde nach wie vor, dass etwa Schwimmen, Leichtathletik die wirklichen olympischen Sportarten sind. Außerdem, wenn ich jetzt dieses Jahr nicht spiele und ich meine Meinung in den nächsten Jahren ändere, dann habe ich immer noch zwei Olympische Spiele”, sagte Thiem. “Obwohl ich das jetzt noch nie erlebt habe und alle sagen, dass das so besonders ist: Vielleicht spreche ich auf den olympischen Geist nicht so sehr an. Und ich habe jetzt nicht wirklich das Verlangen, dass ich dort nur wegen der Eröffnungszeremonie hinfahre.“

Bei vielen Fans stößt diese Haltung von Thiem auf wenig Verständnis – und auch Nadal hielt mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg: “Ich verstehe Leute nicht, die nicht zu Olympia wollen”, so der Spanier. “Das ist etwas, das nicht alle Jahre stattfindet. Ein Event, an dem du ein, zwei oder mit Glück vielleicht drei Mal in deiner Karriere teilnehmen kannst”, strich der Goldmedaillen-Gewinner von Peking 2008 nun in Roland Garros hervor.

Mit seiner Einstellung ist Thiem freilich nicht alleine, so etwa haben auch John Isner, Bernard Tomic und Feliciano Lopez von einem Start in Brasilien Abstand genommen.

Nadal wiederum ließ wissen: “Die Erfahrung, an Olympischen Spielen teilzunehmen, ist eine völlig andere als bei jedem anderen Wettbewerb, sie sind das wichtigste Event in der Welt des Sports”, brach der 29-Jährige eine Lanze für Olympia, nicht umsonst hatte er es als “einen der der traurigsten Momente meiner Karriere” deklariert, als er die Spiele in London 2012 verletzt verpasst hatte.

Mehr Infos bei tennisnet.com