Es ist eine kleine Revolution und die Lösung eines seit Jahrzehnten bestehenden Ärgernisses für alle Kicker:

Endlich Schluss mit den Knoten, Schleifen und Wickelungen von gefühlt zwei Meter langen Schnürbändern um Schuh und Knöchel.

Mesut Özil zumindest kann das neue Produkt seines Ausrüsters nur in höchsten Tönen loben und verrät, von welchem langjährigen Kabinenritual er nun Abschied nehmen darf.

Özil sagte: “Während meiner ganzen Laufbahn habe ich probiert, den Einfluss der Schnürsenkel auf meinen Schuss und meine Ballkontrolle zu minimieren.”

In der Kabine habe ich sie nochmals verknotet und die Enden dann in den Schuh gesteckt, damit sie mich beim Ballkontakt nicht stören. Als mir dann im vergangenen Jahr das neue Modell ohne Schnürsenkel gezeigt wurde, war es, als hätte man mein Traumprodukt entwickelt. Ich kann es kaum erwarten, diese Schuhe auf dem Platz zu tragen.

Erster Einsatz der neuen Arbeitsschuhe dürfte das Duell mit Chelsea am 24. Januar sein (ab 17:00 Uhr im Liveticker), dann werden wir sehen, ob Özil noch überragender aufspielt als bisher in dieser Saison…

Noch mehr BUZZ:

Sportamt will geliebtes Fußball-Ritual abschaffen

Kein Pardon! Gleich tut’s richtig weh

Ronaldo und Ambrosio halbnackt auf GQ-Cover

Nach Krebs-Schock: Köhler kehrt bei Union zurück

Kein Aprilscherz: Italiener führen Grüne Karte ein

Thorsten Legat mischt den Dschungel auf