Dem früheren Box-Champion Mike Tyson ist am Donnerstag die Einreise nach Chile verweigert worden. Grund sei die kriminelle Vergangenheit des 51-Jährigen, teilte die Flughafenpolizei der Hauptstadt Santiago mit. Die zuständigen Behörden veröffentlichten auf Twitter ein Foto, auf dem Tyson von zwei Beamten begleitet wird.

“Unser Gesetz ermöglicht es, den Eintritt von jedem Ausländer zu verbieten, der einen negativen Hintergrund hat und/oder in seinem Heimatland verurteilt wurde”, teilten die Behörden mit. Tyson werde bei nächster Gelegenheit den Rückflug in die USA antreten.

Der frühere Schwergewichts-Boxweltmeister war 1992 der Vergewaltigung für schuldig befunden und zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, von denen drei zur Bewährung ausgesetzt wurden. Der Amerikaner war auf Einladung eines TV-Senders nach Chile gereist, wo er an einer Werbekampagne teilnehmen sollte.

Alle Buzz-Themen im Überblick:

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

Messi gefällt’s: So sieht der WM-Ball 2018 aus