Als “Chirolita” wird in Südamerika gerne jemand betitelt, der wie eine Marionette von anderen gesteuert wird. Schlagzeilen macht der Begriff nun aber in Nordamerika – wegen Diego Maradona und Donald Trump.

Die Fußball-Ikone bezeichnete den US-Präsidenten in einem Interview des venezolanischen TV-Senders “teleSur” als Chirolita.

Die Konsquenzen bekam Maradona nun zu spüren.

Aufgrund einer gerichtlichen Verhandlung mit seiner Ex-Frau Claudia Villafane wollte der Argentinier nach Miami jetten. Ging aber nicht, denn die US-Behörden verweigerten ihm aufgrund des Interviews die Einreise.

Blöd gelaufen, nun muss Anwalt Matias Morla die Interessen Maradonas in Miami vertreten…

Alle Buzz-Themen im Überblick:

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

Weltpremiere: Erster Spieler mit Bitcoin gekauft