Eigentlich ist Marco Friedl seit Januar vom FC Bayern München an Werder Bremen ausgeliehen. Doch ein Teil von ihm läuft noch immer für den FC Bayern auf.

Und wie es scheint, hat der 20-Jährige noch immer eine Bindung zum deutschen Rekordmeister.

Bei seiner Einwechslung gegen Eintracht Frankfurt war zu erkennen, dass der Österreicher noch immer mit Bayern-Schienbeinschoner spielt.

Allerdings gibt es für seinen kuriosen Schutz eine Begründung: “Es ist ein altes Ritual. Eine Seite ist Österreich, die andere Bayern. Sollten bald neue Schoner kommen, wird eine Seite sicher Bremen sein.”

Da wartet wohl Arbeit auf den Sponsor…

Alle Buzz-Themen auf einen Blick

Weitere Infos auf Eurosport.de

Mit Videos | #zlatanisiert! So feiert das Netz das Ibra-Debüt