Real Madrid drehte gegen Villarreal einen 0:2-Rückstand. Mithilfe eines umstrittenen Elfmeters zum 2:2 gewannen die Königlichen mit 3:2 und hielten den Erzrivalen FC Barcelona weiter auf Distanz.

Barças Innenverteidiger Gerard Piqué riss ob der aus seiner Sicht nicht regelkonformen Aufholjagd unmittelbar nach Ende der Partie der Geduldsfaden.

Der Spanier meckerte via “Twitter” und beklagte sich über einige Schiedsrichterentscheidungen in dieser Saison:

Der 30-Jährige veröffentlichte je zwei Screenshots aus den Sportzeitungen “AS” und “Marca”.

Darauf zu sehen: Ein fälschlicherweise aberkanntes Tor von Piqué gegen den FC Malaga und ein gegebenes Abseits-Tor von Sergio Ramos gegen den gleichen Gegner.

Dazu ein Bild des umstrittenen Real-Elfers gegen Villarreal und ein verwehrter Handelfmeter für Barcelona gegen eben jenes Team. Kurios: Beide Male war die Hand von Bruno Soriano im Spiel.

“Gegen die gleichen Teams. Acht Punkte”, kommentierte Piqué.

Punkte, die nach der Meinung des Barça-Verteidigers durch Schiedsrichterentscheidungen in falsche Hände fielen – und so großen Einfluss auf die Meisterschaft in Spanien haben.

Die Antwort der Stars der Königlichen ließ nicht lange auf sich warten. Noch in den Katakomben des Stadions wurden die Real-Spieler auf Piqués Tweet angesprochen.

“Mich hätte es überrascht, wenn (Lionel) Messi das geschrieben hätte, aber Piqué… Seine Welt kennen wir ja schon“, meinte Kapitän Ramos:

“Ich denke nicht, dass die Schiedsrichter vorsätzliche Entscheidungen treffen. Sie sind auch nur Menschen und können sich täuschen. Wir werden auf diese Polemik nicht eingehen. Das wird nichts ändern.”

 

Alle Buzz-Themen im Überblick:

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

Unglaubliches Eigentor bei Spitzenspiel in Holland