Javi Martínez sorgte unfreiwillig für DIE Szene beim 2:1-Sieg des FC Bayern in der Champions League bei Celtic Glasgow.

Entscheidung per Blutkopfball

Kurz nach dem Ausgleich der Schotten, während der Celtic Park so richtig kochte, köpfte der Spanier in der 77. Minute den deutschen Rekordmeister zum Sieg – per “Blutkopfball”, wie der FC Bayern twitterte:

Dabei prallte Martínez derart massiv mit Gegenspieler Bir Nitton zusammen, dass er sich eine schwer blutende Wunde im Gesicht zuzog.

Passte irgendwie zu Halloween – und für Martínez war’s ohnehin nur halb so wild:

“Ich ziehe mir gerne jedes Spiel einen Cut zu, wenn ich dabei ein Tor schieße. It’s just blood.”

Der 29-Jährige spielte die Partie zu Ende und half mit, die knappe Führung ins Ziel zu bringen.

Alle Buzz-Themen im Überblick

Mehr Sport gibt es auf Eurosport.de

Ulreich-Kunststück in der Champions League: Das schaffte nicht mal Neuer